One-Pot-Pasta mit Hackbällchen

Das Besondere an diesem Rezept ist, dass alle Zutaten nacheinander in ein und demselben Topf gekocht und zubereitet werden. In diesem Fall in einer Pfanne. Deshalb wird dieses Gericht eben auch “One-Pot-Pasta” genannt, weil erst die Hackbällchen angebraten und dann die Nudeln dazugeben werden, die dann im selben Topf mit den Hackbällchen vor sich hin köcheln. Dass das so gut klappt und so einfach ist, hätte ich auch nicht gedacht. Aber überzeugt Euch selbst! 

One-Pot-Pasta mit Hackbällchen

Vorbereitungszeit 15 Min.
Zubereitungszeit 25 Min.
Arbeitszeit 40 Min.
Portionen 4 Personen

Zutaten
  

  • 350 g Rindergehacktes
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3-4 frische Tomaten
  • 1 Dose gestückelte Tomaten
  • 300 ml Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver (edelsüß und scharf)
  • 1 EL dunkler Balsamico-Essig
  • 300 g Nudeln Penne, Fusilli, Girandole
  • 1 Kugel Mozzarella
  • frischer Basilikum optional
  • Öl zum braten z. B. Rapskernöl

Anleitungen
 

  • Die Haut der Zwiebeln abziehen und in feine Würfel schneiden. Die Knoblauchzehe ebenso klein schneiden und zur Seite legen.
    Das Grün der Tomaten entfernen und die Tomaten würfeln. 
  • Das Hackfleisch in eine große, bestenfalls standfeste Schüssel geben. Einen großen Teller daneben stellen. Die Würfel einer Zwiebel, mindestens 1 EL Salz, großzügig Pfeffer und Paprikapulver draufgeben und mit den Händen sehr gut vermischen und verkneten. Daraus ca. 10 walnussgroße Hackbällchen formen, dabei mit den Händchen ordentlich zusammendrücken und auf den Teller zur Seite legen.
  • Die zweite Zwiebel mit der Knoblauchzehe in einer großen Pfanne oder einem Topf in etwas Öl mit möglichst hohem Rand anbraten. Die Hackbällchen dazugeben und ab und zu wenden. Nach ca. 5-10 Minuten  die frischen, gewürfelten Tomaten dazugeben, dann die Dose gestückelte Tomaten in den Topf schütten und dann die Dose mit der Gemüsebrühe ausspülen und die Flüssigkeit vorsichtig angießen. Mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver, etwas Essig würzen und ggf. mit ein bisschen Zucker abschmecken. Dann die rohen Nudeln einrühren und unter gelegentlichem Rühren mit aufgesetztem Deckel ca. 12-15 Minuten garen. Beim Umrühren vorsichtig sein, da sonst die Hackbällchen auseinander fallen können.
  • Nach Ablauf der Kochzeit nochmals abschmecken, den Herd ausstellen und die Mozzarella-Kugel über das Gericht zupfen. Mit Deckel weitere 5 Minuten ziehen lassen, sodass der Mozzarella zerfließt. Ggf. mit etwas frischem Basilikum garnieren und heiß servieren.
One-Pot-Pasta mit Hackfleisch
One-Pot-Pasta mit Hackfleischbällchen

Lasst es Euch schmecken!

Eure Paula


Kennt ihr schon diese Nudel-Gerichte von mir?

h

als PDF speichern

2 Kommentare bei „One-Pot-Pasta mit Hackbällchen“

  1. […] Vielleicht habt ihr von Shashuka schon mal gehört, aber euch bisher noch nicht dran getraut. Shashuka kommt aus Israel. Dort isst man dieses Gericht üblicherweise zum Frühstück (das ignoriere ich allerdings und esse es einfach dann, wenn ich Lust darauf habe. Also z. B. auch abends). Das Besondere an diesem Gericht sind die in der Tomatensoße so halb versunkenen Eier. Ich sag es euch – das Gericht schmeckt sagenhaft zu frischem Sauerteig oder Graubrot, aber auch ganz ohne Brot lässt es sich super weglöffeln. Ich finde wieder besonders toll, dass man nicht 27 Töpfe und Pfannen braucht und dreckig macht, sondern das gesamte Shashuka in einer einzigen großen Pfanne zubereitet wird. Ein weiteres Gericht, wofür nur eine Pfanne benötigt wird, ist übrigens dieses hier: One-Pot-Pasta […]

  2. […] Nun aber zum eigentlich Fokus… Was haben wir während dieser Pandemie gelernt? Wir sind viel zu Hause, wir haben viel Zeit, aber manchmal doch auch sehr wenig Motivation etwas zu kochen. Ständig zu bestellen kann irgendwie auch nicht die Lösung sein, also müssen einfache, aber leckere Rezepte her. Und da habe ich etwas für euch! Ein Pfannengericht mit Nudeln in cremiger Tomatensoße. Glück aus der Pfanne sozusagen. So etwas ähnliches gibt es übrigens auch hier. […]

Schreibe einen Kommentar

Recipe Rating




Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.